Zurück zu Adressprüfung Übersicht und Testbericht

Truemail

Truemail.io

ab 7 $
9.7

Preis

10.0/10

Ergebnisqualität

9.0/10

Bedienung

10.0/10

Pros

  • sehr günstige Adressprüfung
  • auch für kleine Empfängerlisten super geeignet
  • einfache, übersichtlich und schnell
  • direkte Verknüpfung mit vielen gängigen Newsletterdiensten
  • einzelne Adressprüfungen möglich

Cons

  • Qualität der Prüfungen zwar sehr gut, aber nicht immer 100% genau

Truemail löst eines der wichtigsten Probleme bei jedem Newsletterversand: der Dienst liefert die Antwort auf die Frage: welche E-Mail Adressen sind valide und welche werden einen Bounce zurückgeben?

Truemail lässt dich die E-Mail Adressen deiner Abonnenten prüfen und sagt dir, welche davon gültig sind, welche sind ungültig, welche kann man nicht verifizieren, welches sind Wegwerf-Adressen und welche sind „unbekannt“. Und daraufhin kannst du dann, wenn du magst, nur an die bestätigt gültigen Adressen deinen Newsletter versenden und verbesserst die Qualität deiner Liste, die Zustellbarkeit und minderst die Probleme.

Bei einigen Newsletteranbietern zählt übrigens die Anzahl der Kontakte, die du verwaltest und nicht die aktiven Abonnenten deines Newsletters.

Das ist wie dein Adressbuch im Handy: du hast vielleicht 600 Kontakte, aber versendest nicht an alle eine Nachricht per Messenger. Wenn dein Handy aber nur ein Speicherlimit von 1.000 Kontakten hat, kommst du bald an diese Grenze, egal, an wie viele Leute du Nachrichten verschickst.

Leuchtet ein?

Beim Newsletter kann es genauso sein:

Du darfst z. B. 2.000 Kontakte haben (im Gratiskonto), aber dazu zählen alle Kontakte, egal, ob sie Abonnenten sind oder sich abgemeldet haben und nicht mehr kontaktiert werden dürfen. Solange sie einen Platz in deinem „Adressbuch“ einnehmen, zählen sie zu deinem Limit, egal, ob du sie anschreibst oder nicht.

Deshalb sollte man ehemalige Newsletterempfänger oder Bounces (unzustellbare Adressen) regelmäßig aus dem Konto entfernen.

Oder erst gar nicht anschreiben oder importieren. Und hier kommt ein Antieber wie Truemail.io ins Boot: er verifiziert für dich die Gültigkeit von E-Mail Adressen und erlaubt es dir so, dass du nur an echte Kontakte Nachrichten verschickst.

Damit verbesserst du übrigens auch deine prozentuale Öffnungsrate.

Stell dir vor, du schickst an 1.000 Personen einen Newsletter, aber nur 100 davon sind echt. Wenn 10 Personen den Newsletter öffnen, hast du 1% Öffnungsrate.

Schickst du aber nur an die echten 100 Personen und davon öffnen dieselben 10 deine E-Mail, hast du eine Öffnungsrate von 10%.

Zahlenspielerei?

Möglich. Aber du bekommst saubere Daten. Und das ist eine Menge wert. Besonders, wenn du deinen Newsletter auch als Werbemöglichkeit für andere Unternehmen anbietest.

Im Inneren von Truemail.io

Sind wir einmal eingeloggt, finden wir ein übersichtliches Dashboard vor. Hier kann ich meine geprüften Listen in der Übersicht sehen und sie herunterladen. Klickt man auf die drei Punkte neben dem blauen Download-Symbol, kann man den Download anpassen.

Du willst nur die Adressen, die ungültig sind (z. B. um sie gesammelt aus deinen Kontakten zu entfernen)? Du möchtest alle ungültigen (ungültig, nicht verifizierbare, Wegwerf, unbekannte) Adressen in einer Datei? Alles kein Problem. Wähl den Download aus, der zu dir passt.

Truemail Übersicht
Auf einen Blick kann man die verschiedenen hochgeladenen Dateien sehen und welche Ergebnisse bei der Prüfung herausgekommen sind

Klickt man auf den „Import List“ Button, kann man entweder eine CSV oder XLSX Datei hochladen (Hinweis: die erste Spalte muss die E-Mail Adresse sein und nur diese wird geprüft, nicht die weiteren in der Datei enthaltenen Daten) oder man kann aus einer der vielen Integrationen auswählen und die Verknüpfung zum jeweiligen E-Mail Anbieter herstellen.

Ist die Verknüpfung erfolgt, wird die ausgewählte Liste vom jeweiligen Anbieter importiert und kann geprüft werden. Kommen über die Zeit neue Abonnenten bei dem Anbieter in die E-Mail Liste hinzu, kann man im Dashboard die Liste mit einem Knopfdruck aktualisieren und neu prüfen lassen. Sehr komfortabel.

Truemail Datenupload
Deine Empfängerliste kannst du entweder vom Computer aus hochladen oder du verknüpfst Truemail mit deinem Newsletteranbieter und holst dir Livedaten – und kannst die Empfängerlisten später immer wieder per Knopfdruck aktualisieren.

Wählt man dann im Dialogfenster aus, dass man die E-Mails validieren möchte, wird man auf die Kosten (die Anzahl der Credits, die verbraucht werden) hingewiesen und muss noch einmal explizit zustimmen. Damit soll vermieden werden, dass man versehentlich seine Credits verschleudert.

Während der Prüfung verändert sich immer die Ansicht auf dem Dashboard, die anzeigt, welche Adressen valide sind und welche nicht. Lustiger Zeitvertreib – und die Prüfung geht echt schnell. Das ist einer der großen Vorteile von Diensten wie Truemail.

Ist die Prüfung fertig, kommt eine E-Mail mit der Zusammenfassung und man kann die Daten im Dashboard herunterladen. Leider kann man derzeit die Daten nicht im Dashboard im Detail sehen, man muss also die Liste herunterladen um sehen zu können, welche Adressen gültig und welche ungültig sind.

TrueMail E-Mail Bestätigung
Truemail schickt dir eine E-Mail mit den Ergebnissen der Adressprüfung

Einzelne Adresse prüfen

Wenn man keine riesige Liste hat und einmal nur einzelne Adressen schnell prüfen möchte, kann man den Menüpunkt „Single Verify“ auswählen und bekommt hier auch eine Übersicht über bereits geprüfte Einzeladressen.

Einzelne E-Mail Adresse prüfen
Truemail erlaubt es dir, einzelne E-Mail Adressen einzugeben und sofort zu prüfen. Die bisherigen Ergebnisse findest du in einer Tabelle daneben.

Dabei unterscheidet Truemail auch nach kostenlosen E-Mail Adressen (wie bei Gmail = Free) oder professionellen Anbietern. Kommt Truemail mit der Adressprüfung nicht ganz klar, gibt es weiterführende Infos direkt verlinkt, um ggf. manuell zu prüfen, was Truemail maschinell nicht konnte. Das kommt gelegentlich vor, aber ist eher die Ausnahme als die Regel.

Weitere interessante Funktionen

Truemail kann außerdem mittels API in andere Applikationen eingebunden werden, es kommt mit großen Dateien spielend zurecht, entfernt Duplikate bereits beim Import vor der Prüfung und es kann mit vielen Customer Relationship Management Systemen verknüpft werden!

Das. Ist. Geil.

Der Funktionsumfang von Truemail wird nur weiter wachsen und die Prüfung nur noch genauer und besser werden. Was also kostet der Spaß, wenn ich meine Liste prüfen und bereinigen will?

Truemail Preise

Truemail startet mit kleinen Paketen.

1.000 zu prüfende Adressen kosten einmalig 7 Dollar. Nach oben sind keine Grenzen gesetzt. Die kleineren Paketpreise werden dem normalen Newsletterbetreiber genügen: 10.000 Prüfungen für 44 Dollar oder 25.000 Prüfungen für 99 Dollar sind sehr erschwinglich und gut investiertes Geld.

Firmen können dann schon einmal vierstellige Beträge für Millionen von Adressprüfungen berappen, aber das Geld ist es Wert.

Truemail bietet auf seiner Bezahlseite auch das Einlösen von Coupons an und falls es aktuell welche gibt, findest du sie auf meiner Rabatte Unterseite.

Truemail bietet also die günstige und schnelle Möglichkeit an, deine E-Mail Adressen zu verifizieren, um eine möglichst saubere und gepflegte Empfängerliste zu haben, mit der sowohl du als auch dein Newsletteranbieter glücklich sein werden. Die Vorteile habe ich oben beschrieben und wenn du Truemail näher anschauen willst:

Schreibe einen Kommentar

Share via
Copy link