Die Willkommensmail

Du hast viel Zeit und Energie darauf verwendet, dich für einen Newsletterdienst zu entscheiden.

Du hast dir Möglichkeiten angeschaut, diesen Dienst in deine Webseite zu integrieren und Kunden auf möglichst unterschiedliche Arten anzusprechen.

Und du hast dir Gedenken gemacht, was du im Austausch gegen die E-Mail Adresse deines Kunden oder Interessenten im Austausch anbietest.

Erste Interessenten melden sich zu deinem Newsletter an und du… machst gar nichts.

Nicht nur, dass du dir keine Gedanken gemacht hast, was du ihnen tatsächlich schicken wirst, nein: du verschenkst auch noch deinen wertvollen ersten Eindruck: deine Willkommensmail.

Der erste Eindruck

Die Willkommensmail hat statistisch die höchste Öffnungsrate aller gesendeten E-Mails (abgesehen von der E-Mail zur Bestätigung zur Eintragung in den Newsletter).

Und leider werden in fast allen Willkommensmails die gleichen Fehler gemacht:

  • Verwendung der Standard-Willkommensmail des Anbieters
  • Formlose E-Mail mit einem Downloadlink, dröge und lieblos
  • Umfangreiche E-Mail mit mehreren Handlungsaufforderungen: bitte folge mir auf Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn, YouTube, Instagram, Pinterest… Wenn dir mein Produkt A gefällt (den Downloadlink bekommst du gleich noch mit einer anderen drögen und lieblosen E-Mail), kauf doch auch mein Produkt B und C und ach ja: ein Webinar findet auch noch statt, Podcasts mache ich auch und hier sind meine letzten Blogposts.
  • Eine plumpe Verkaufsnachricht, möglicherweise noch für ein fremdes Produkt wie einen Onlinekurs, der mit dem Thema, für das ich mich gerade zum Newsletter angemeldet habe, nichts zu tun hat.
  • Gar keine E-Mail. Wenn der neue Abonnent eine Nachricht erwartet, fragt er sich, ob etwas schief gelaufen ist. Wenn er keine erwartet, kann er jetzt – angenehm – überrascht werden.

Drei Arten von Willkommensmails und für wen sie nützlich sind

Der Freund und Partner – persönlich und personalisiert

Diese E-Mail wird nicht automatisch versendet, sondern von Hand verfasst und muss spätestens innerhalb eines Tages nach Anmeldung eines neuen Abonnenten versendet werden.

Sie ist deshalb ideal für Selbständige, Freiberufler, Nischenmärkte, hochpreisige Waren(!) etc. Man forscht über den neuen Abonnenten und seine Projekte nach.

Wenn der neue Abonnent relativ anonym ist (z. B. eine E-Mail Adresse wie coo1boy@deimudda.vot.pl oder innerhalb einer großen Firma wie hans.mustermann@unilever.com), lassen sich schwerlich Informationen wie im folgenden Beispiel gleich finden.

Es hängt bei dieser Methode stark davon ab, welche Daten ich abfrage (wie z. B. die Webseite), ob ich meine Zielgruppe kenne und ob ich einen echten Mehrwert bereitstellen kann, den ich in meiner Willkommensmail kommunizieren kann.

Hier ein echtes (übersetztes) Beispiel. Zuerst kommt die Willkommensnachricht mit einigen kurzen Informationen, die schon Appetit machen können.

Wenn der Interessent dann anbeißt, kommt die zweite (bereits gewissenhaft recherchierte) Nachricht kurz danach hinterher. Geschwindigkeit ist hier alles und macht einen guten ersten Eindruck.

Willkommensnachricht:

Ich habe mir einmal die ausgezeichnete (und wirklich tiefgehende) Arbeit angeschaut, die ihr auf FIRMA.tld macht. Wirklich eindrucksvoll. Ich finde es klasse, wenn ein Unternehmen sich wirklich als Experte für ein Thema auszeichnet und nicht alles für jeden sein will.

Ich habe gemerkt, dass ihr euch für meinen Newsletter angemeldet habt (dafür schon einmal danke!) und wollte direkt nachfragen, was ihr euch konkret an Informationen erhofft und wie meine Arbeit euch helfen kann.

Braucht ihr Informationen, um die Kundenansprache eurer Webseite zu verbessern, um mehr Käufer zu bekommen?

Sucht ihr nach einem zuverlässigen Partner, der eure Inhalte überarbeitet, um eure Kauf- und Anmeldequote um einiges zu steigern?

Schreibt mir einfach, wie ich euch bei eurem Projekt helfen kann.

Nochmals danke, ANMELDENAME

Gruß

Während diese erste Nachricht noch nach einem Muster wie hier ablaufen könnte (weil sie für viele Unternehmen als Erstnachricht passen kann), ist die Follow-up E-Mail schon etwas schwerer zu automatisieren.

Wer ordentlich über seinen Kunden recherchiert hat, kann hier sehr schnell bei einer Antwort auf die Willkommensmail professionell reagieren und den Kunden an Land ziehen, wie die zweite E-Mail jetzt zeigt:

Ich wünschte, ich könnte sagen, ich habe ein vollautomatisches, personalisiertes Mailingsystem, das alle für den Kunden wesentlichen Informationen automatisch zusammenträgt und in eine atemberaubende E-Mail packt; aber leider muss ich auf altbewährte Art arbeiten: ich informiere mich über jeden neuen Abonnenten und sende dann eine persönliche Willkommensmail. 🙂

Wenn ich mir eure Webseite anschaue, gibt es zwei Hauptziele und ein Nebenziel:

Hauptziel #1: Neuanmeldungen generieren
Hauptziel #2: Neukunden gewinnen
Nebenziel: Besucher dazu verleiten, eure Inhalte zu lesen und euch als die Experten in eurem Bereich wahrzunehmen. Und Sie dann zu einem der Hauptziele zu leiten.

Aus meiner Erfahrung kann ich sofort einige Punkte nennen, die zu einer Steigerung eurer Konversionsrate beitragen können:

Eine Homepage mit klarer Struktur und einer packenden Textführung, die zu einem der beiden Hauptziele hinleiten.
Fokussierte Landingpages mit weniger Ablenkung als ihr aktuell habt, so dass der Fokus stärker auf eurem Angebot liegt.
Einen Anreiz, damit sich Interessenten zu eurem Newsletter anmelden und eine automatische Follow-up Serie, in der ihr Mehrwert demonstrieren könnt. Auf diese Weise bleibt ihr im Gedächtnis, selbst wenn nicht sofort ein Abschluss getätigt wird.

Das Schöne an eurer Webseite ist, dass ihr 100.000+ Besucher jeden Monat habt und damit A/B Tests einfach möglich sind. Falls ihr diese noch nicht einsetzt, die Einrichtung und Durchführung solcher Tests ist sehr einfach möglich und lässt einen direkten Vergleich zwischen dem Ist-Zustand und meinen Vorschlägen zu.

Was ich für euch tun werde (wenn wir zusammen arbeiten):

Eure Zielhierarchie ausarbeiten (was Besucher genau tun sollen, wenn sie eure Webseite besuchen).

Wenn ihr irgendeine Form von Analysesoftware (Analytics, Piwik etc.) benutzt, werde ich einige Fragen dazu stellen, um die Verbesserungen feinzutunen.

Mich tief in euer Forum und eure Kommentarbereiche einarbeiten, um Nutzerfragen zu finden.

Die bereits vorhandenen fantastischen Informationen von eurer Webseite nutzen und überarbeiten.

Eure Mitbewerber analyisieren um herauszufinden, wie sie sich positionieren und ihre Schwächen ausfindig machen.

Die notwendigen Informationen für eure Landingpages und die Homepage erstellen und zusammenfügen.

Die genannten Seiten mit ansprechenden Texten und Handlungsaufforderungen versehen.

Design-Vorschläge liefern, die die Marketingbotschaften unterstützen (Ich selbst kann leider kein html oder Graphikdesign).

Sobald die Änderungen live sind stehe ich gerne weiter (dauerhaft) zur Verfügung, um A/B Tests durchzuführen und Änderungen vorzuschlagen.

Ich kann zusätzlich helfen, E-Mail Marketing Kampagnen strategisch anzulegen und die Texte dafür liefern.

Die nächsten Schritte sind ein genaueres Verständnis bekommen, was ihr exakt erreichen möchtet, uns auf einen Schlachtplan zu einigen, die Ziele festzuschreiben und die Vergütung festzulegen.

Bezüglich der Vergütung möchte ich anmerken, dass ich auf Projektbasis und nicht auf Stundenbasis abrechne. Dies garantiert, dass ihr euer Projekt zum fest ausgemachten Preis erhaltet, wirklich große Änderungen an dem vereinbarten Plan ausgenommen. Ich bin nicht der billigste Texteschreiber, den es gibt – besonders, wenn ihr schon einmal auf Seiten wie Fiverr oder MachDuDas geschaut habt. Auf diesem preislichen Niveau werde ich meine Arbeit niemals anbieten können.

Diese E-Mail (im Original) war ein sehr großer Erfolg, den Abschluss zu bekommen. Sie liefert dem potenziellen Kunden nicht nur sofortigen Mehrwert, sondern:

  • sie baut Vertrauen auf indem sofort demonstriert wird, dass der Texteschreiber weiß, wovon er redet und präzise Vorschläge unterbreitet.
  • sie demonstriert Professionalität indem sie zeigt, dass der Schreiber ernsthaft und zielstrebig arbeitet, schnell recherchiert und sofort einen Nutzen bringt.
  • sie schürt Erwartungen indem sie erklärt, was geliefert wird und wie die Vergütung ablaufen wird.

Helferlein für die Recherche

  • Discover.ly – hilft, die Informationen sozialer Netzwerke übergreifend zu nutzen.

Der Analyst – aktivieren, Informationen sammeln und eine Unterhaltung beginnen

Fragen öffnen den Geist. Und lösen häufig einen Antwortreflex aus. Besonders, wenn jemand Leidenschaft für ein Thema hat.

Mit Fragen lässt sich ein Dialog entspinnen. Fragen in der Willkommensmail können helfen, eine höhere Interaktion zu bekommen und einen Dialog mit dem Kunden beginnen lassen. Dazu sollte natürlich eine funktionierende Antwort Adresse vorhanden sein (also keine noreply@meinedomain.de).

Der direkte Austausch – wenn auch nur für 1 – 2 E-Mails, wird positiv angenommen und hilft auf lange Sicht, sich einen guten Stand beim Abonnenten aufzubauen. Mit der Folge, dass er auch Blogbeiträge bereitwilliger teilt.

Fragen sollten aber nicht plump sein, sondern zielgerichtet. Sie helfen, Informationen zu sammeln, den Abonnenten kennenzulernen und Ideen für neue Artikel zu erhalten, an denen Leser auch interessiert sind.

Fragen nach dem aktuell größten Problem in Bezug auf das Thema, welches man anbietet, sind immer gut geeignet. Welche Hürden der Abonnent hat, was er braucht, um erfolgreich zu sein oder welche Informationen ihn interessieren, er aber bisher für viel Geld hätte einkaufen müssen.

Natürlich gibt es keine Garantie, dass man alle Fragen beantworten kann (oder will) – sie liefern in jedem Fall aber nützliche Hinweise und können über persönliche Antworten und Blogbeiträge auch zu kostenpflichtigem Coaching führen, welches man dem Abonnenten anbieten kann.

Der Einstieg mit Fragen ist gut geeignet für alle Arten von Bloggern, Software- und Serviceanbietern und bietet sich besonders (aber nicht nur) bei großen E-Mail Verteilern an.

Offene Fragen bieten sich an, etwa: „Was ist dein aktuelles Hauptziel, welches du mit unserem Service erreichen möchtest?“.

Diese Frage z. B. gibt Auskunft über den aktuell wichtigsten Meilenstein oder Endziel und gibt Feedback zum Service, bzw. liefert Ideen für Verbesserungen.

Wichtig dabei ist allerdings:

  1. Lies alle E-Mails von den Leuten, die auf die Willkommensmail geantwortet haben und antworte ihnen auch!
  2. Analysiere und sortiere die Ergebnisse nach Häufigkeit und Wichtigkeit und gestalte daraus Antworten. In Form von Blogbeiträgen, Newsletterserien und Videos oder Podcasts.

Der Ratgeber – an die Hand nehmen und den Weg zeigen

Der neue Abonnent hat sich angemeldet, den Bestätigungslink gedrückt und einen evtl. versprochenen Anreiz erhalten/heruntergeladen. Er ist jetzt schon in Interaktion mit uns.

Die Hemmschwelle für ihn, sich mit unseren anderen Angeboten (Produkte, Social Media Präsenzen, Blogposts etc.) auseinanderzusetzen oder sie zu teilen / ihnen zu folgen, ist gering.

Wenn man diese Strategie fahren will, sollte sie sehr einfach und klar sein und die notwendige Energie des neuen Abonnenten sollte so gering wie möglich sein – so gering, wie einfach nur auf einen Link klicken zu müssen.

Das Gehirn liebt es, nicht arbeiten zu müssen, also machen wir es einfach.

Diese Vorgehensweise, dem Abonnenten weitere Infos in der Willkommensmail anzubieten, eignet sich für Webseiten und Shops mit vielen wirklich spannenden Inhalten oder Produkten.

Aber auch Seiten mit hohem Fanpotenzial eignen sich gut, sowie Blogger zu Mode, Abenteuersport, Reisen, Essen etc.

Ein gutes Beispiel könnte so aussehen:

Die meisten Unternehmen schicken nach der Anmeldung zum Newsletter Angebot nach Angebot, E-Mails über E-Mails.

Die gute Nachricht ist: wir sind nicht die meisten Unternehmen.

Aber ich wollte dir unbedingt einige unserer besten Beiträge ans Herz legen. Auf diese Weise hast du unsere besten Informationen und musst nicht lange auf unserem Blog herumsuchen.

Unsere besten Beiträge, die dir bisher vielleicht entgangen sind:

E-Mail Tipps von Marketing Guru Seth Godin
E-Mail Marketing ist wie Dating
13 Wege zum einzigartigen Blog
10 Ideen für die Platzierung deines Opt-In Formulars

Viel Spaß beim Lesen!
– ABSENDERNAME

Tipps für diese Art von Willkommensmail für bestimmte Zielgruppen

  • Blogger – Liste mit den am meisten gelesenen Beiträgen, selbstgeschriebene Bücher oder Links zu Social Media Profilen
  • Freiberufler – Links zu Referenzprojekten
  • Photographen – dein Instagram Profil
  • Onlineshops – Links zu den Bestsellern (Saison beachten)
  • SaaS/Software – Links zu Webinaren, kostenlosen Testphasen oder eBooks, Kursen etc.

PRO-TIPP

Diese Art von E-Mail eignet sich besonders, um mehr über den neuen Abonnenten zu erfahren. Newsletterdienste, die mit Tags arbeiten, können hier mit Regeln gefüttert werden, z. B. „wenn ein Leser diesen Link klickt, füge diesen Tag hinzu“. Auf diese Art können Nutzergruppen mit bestimmten Tags („hat den Link zum Rock ’n Roll Video angeklickt“) spezifische Kampagnen erhalten.

Mach das meiste aus deinem ersten Eindruck

Die erste Nachricht an einen neuen Abonnenten hat die höchste Öffnungsrate und wird zumeist auch gelesen, also verschwende diese Chance nicht!

Man vergisst leicht die nächsten Schritte (nach der Anbieterauswahl, Erstellen von Landingpages und Opt-In Formularen) – und kann sich dann die gerade aufgebaute Zielgruppe wieder verbauen.

Aber sobald die ersten Anmeldungen kommen, geht es darum, eine Beziehung aufzubauen und sich sogar eine Fanbasis zu schaffen.

Jedes Angebot hat eine bestimmte Zielgruppe und jede Zielgruppe hat bestimmte Erwartungen. Und jede Zielgruppe erwartet, dass sie mit den zu ihr passenden Informationen in der Willkommensmail abgeholt wird.

Bei allen Beispielen hat man gesehen, dass ein Fokus gesetzt wird und nicht versucht wird, jedem alles auf einmal anzudrehen.

Überprüfe doch gleich einmal deine eigene Erwartungshaltung an deine Kunden:

  • Was bietest du an?
  • Wen sprichst du an?
  • Wie kannst du deine Zielgruppe mit einer passenden Willkommensmail aktivieren und eine Beziehung aufbauen?
  • Welche der Vorlagen hier kann dir helfen, dein Ziel zu erreichen?
  • Setzt du schon alle Punkte um oder kannst du noch besser werden?
  • Fang an!

Link zum Originalbeitrag https://thrivethemes.com/3-welcome-email-examples/

Bonus – 2 weitere Beispiel E-Mails

Dieser kleine Baustein in einer Willkommensmail, den wir gleich vorstellen, hat zu einer 41%igen Rückmeldequote geführt!

Und er ist leicht für jedes Unternehmen einzusetzen:

(..)
Wenn es dir nicht ausmacht, habe ich eine kleine Bitte an dich. Beantworte mir die Frage: warum hast du dich zu unserem Service angemeldet?
Ich frage, weil wenn wir den Grund kennen, warum DU dich angemeldet hast, können wir auch dafür sorgen, dass du und all unsere anderen Nutzer genau das bekommen, was sie auch von uns erwarten. Antworte einfach auf diese E-Mail und lass uns wissen, wie wir dir helfen können.
(..)

Und hier ist noch eine klasse Willkommensmail, auf die man fast schon reagieren MUSS:

Hi!

Mein Name ist Dave und ich bin der Gründer von Ninja Outreach.

Und ich würde mich gerne am Telefon mit dir unterhalten.

Ernsthaft, hier kannst du einen Termin mit mir ausmachen (im original ist hier ein Link):

Gut, ich weiß – du bist beschäftigt und hast vielleicht nicht die Zeit für ein Telefongespräch. Vielleicht willst du auch nur die Software ein wenig ausprobieren.

Aber ich kann dir versprechen, dass ich dir einen echten Mehrwert biete – egal, an was du gerade arbeitest, wenn du einen Termin mit mir ausmachst.

Ich werde nicht einfach nur über Ninja Outreach sprechen. Ich werde mir deine Ziele anhören und alles, was ich in 4 Jahren Onlinetätigkeit gelernt habe, in unser Gespräch legen, um dir zu helfen, deine Ziele zu erreichen. Egal, ob es mit Ninja Outreach zu tun hat, oder nicht.

Hier ist eine Rückmeldung, die ich erst kürzlich erhalten habe (sichtbar in meinem Telefonplaner)

„David ist direkt am Ball. Er kennt sich aus. Ich habe Unmengen an neuen Einsichten von unserem Gespräch erhalten. Wir haben Content Marketing gestreift, netzwerken und Expansion eines Start-Ups… Ich bin aus dem Gespräch herausgegangen mit einer vollen Ladung Inspiration obendrauf auf die ganzen wertvollen Ratschläge. Wenn du nur irgendeine Art von Entrepreneur bist, dann mach einen Termin mit David aus.“ – John Manning

Also mach am besten gleich einen Telefontermin mit mir aus.

Denk einmal kurz darüber nach – wann war das letzte Mal, dass der Gründer einer Software, für die du dich interessierst, dir ein kostenloses 30 minütiges Telefongespräch angeboten hat?

P.S. – wenn du dich für den Testzeitraum angemeldet hast, kommen die Logindaten gleich noch mit einer separaten E-Mail an deine PayPal Adresse.

Danke!
Dave Schneider von Ninja Outreach

Wer kann zu so einem Angebot schon nein sagen?

Hier erfährst du übrigens mehr über Ninja Outreach (finde Influencer, neue Trafficquellen, Links und mehr).

Schreibe einen Kommentar

Share via
Copy link