Clientpanel Email Scraper

em@ilscraper

ab 9,99$ / monatlich
7.3

Preis

7.0/10

Funktionsumfang

8.0/10

Bedienung

7.0/10

Pros

  • macht, was es soll
  • kann Adressen aus Webseiten oder von Suchergebnisseiten scrapen
  • kostenlose 7 Tage Testversion

Cons

  • stellenweise langsam
  • für die aktuelle Performance und Leistung zu teuer

Der E-Mail Scraper erlaubt es dir, Keywords oder Webseiten einzugeben und dann nach deinen Suchparametern E-Mail Adressen zu sammeln, zu sortieren und herunterzuladen. Die E-Mails können dann z. B. für Mailings verwendet werden. Natürlich hast du dabei die für dich geltenden Datenschutzbestimmungen und Gesetze zu beachten. Der Dienst selbst funktioniert, braucht ein klein wenig Zeit, ist dafür aber auch günstig.

Kuckst du lieber Video? 3:52 Minuten Livedemo

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Im Inneren von em@il scraper

Lass mich vorweg sagen: email scraper ist ein relativ einfaches Werkzeug. Seine Aufgabe ist, es E-Mail Adressen aus Webseiten zu fischen und dir zu liefern. Du kannst die Adressen dann filtern, sortieren und exportieren.

Ob du dabei konkret alle Adressen einer Seite haben willst (die frei zugänglich auf der Seite zu finden sind) oder die Suchmaschinen nach einem Keyword suchen lässt und dann die Webseiten, die auf den vorderen Positionen sind alle abgrasen lassen möchtest, liegt ganz bei dir.

Ein paar simple Zusatzfunktionen runden das Tool noch ab, aber für mehr ist es nicht gedacht.

Wenn du dich für einen Tarif entschieden hast, dann kannst du dich einloggen:

email scraper login
Nachdem ein Konto erstellt und bezahlt wurde, kannst du dich einloggen und mit dem scrapen starten.

und kommst auf das Dashboard, welches dir einen Überblick über deine bisherigen Suchaufträge und die Ergebnisse liefert:

email scraper dashboard
In der Übersicht findest du ein paar interessante Zahlen zu deinen bisherigen Suchabfragen.

Damit das ganze jetzt mit Zahlen gefüllt wird, starten wir doch mal unseren ersten Auftrag und das geht so:

E-Mails scrapen

In der Menüleiste siehst du alle Optionen und Funktionen, die em@il scraper zur Verfügung stehen hat. Sehr überschaubar, aber wie gesagt: mehr braucht das Tool auch nicht.

email scraper menü
Die Menüleiste zeigt dir alles, was möglich ist. Viel mehr Schnickschnack gibt es nicht. Das Tool ist sehr einfach aufgebaut.

Klicken wir der Reihe nach mal die Optionen durch, landen wir zuerst bei „Crawl Website“ und können eine beliebige Adresse eingeben.

Email Scraper wird dann die Seite aufrufen und jede einzelne URL durchsuchen und alle gefundenen Adressen auflisten. Das sieht dann ungefähr so aus:

email scraper website search
Du kannst eine beliebige Webseite eingeben und em@il scraper sucht nach allen E-Mail Adressen auf der gesamten Seite.

Klickst du auf den Menüeintrag „ULR Search“ kannst du die Ergebnisse genauer anschauen.

Du siehst hier immer die URL, wann sie zuletzt besucht wurde, ob und wie viele E-Mails gefunden wurden und kannst dir die Details ansehen.

email scraper url search
Mit der URL Suche kannst du sehen, wie viele (und welche) E-Mail Adressen auf welchen URLs gefunden wurden.

Bei den Details siehst du dann für jede einzelne URL die Adresse und welche E-Mails auf dieser Seite gefunden wurden. Bei einem Dienstleister wie Hunter.io findest du hier auch Demo-Adressen oder Dummy-Adressen.

email scraper url details
In den Details siehst du genau, welche E-Mails auf der jeweiligen Seite entdeckt wurden.

Das war’s auch schon.

Du kannst dir die Adressen auf fast jeder Seite exportieren lassen. Dann solltest du sie aber ggf. noch einmal durch den „Duplicate Email Filter“ laufen lassen, damit Dubletten entfernt werden bevor du sie nutzen kannst.

Ache bei der Nutzung aber bitte auf deine jeweiligen Datenschutzauflagen und Gesetze! Nur, weil du dir E-Mail Adressen scrapen kannst, heißt es noch nicht, dass sie auch alle einfach so verwendet werden dürfen. Sei schlau, wenn du jemanden anschreibst und hab auch wirklich was zu bieten. Das nähere regelt das Gesetz (in Deutschland z. B. das Gesetz gegen den Unlauteren Wettbewerb).

Suchmaschine als Startpunkt nutzen

Okay, die Funktion ist ziemlich geil.

Du kannst ein Keyword eingeben, die Suchmaschine und ein soziales Netzwerk auswählen und sagen, nach welcher Art von E-Mail Adressen du suchst. Dann noch die Spracheinstellungen vornehmen und email scraper sagen, ob es die ersten 5, die zweiten 5 oder die gesamten ersten 10 Suchergebnisseiten anschauen und von den zum Keyword angezeigten Webseiten die E-Mail Adressen finden soll.

Leider blockt dich Google da leider schnell, wenn du keine Proxies verwendest. Die musst du aber selbst haben, da emailscraper keine eigenen zur Verfügung stellt.

Oder du lässt dir einfach Zeit bei der Aufgabe. Wenn dir nichts wegläuft, kann emailscraper auch einfach langsam arbeiten und du hast die Ergebnisse halt ein wenig später. Kein Beinbruch.

email scraper search engine
In diesem Modul kannst du nach Keywords in den Suchmaschinen deiner Wahl suchen und em@il scraper sucht dir aus den angezeigten Seiten alle Adressen heraus.

Auch in diesem Fall bekommst du dann wieder die Ergebnisse wie oben präsentiert und kannst sie anschauen, filtern und exportieren. Damit erschöpfen sich auch schon die Scraping-Möglichkeiten mit emailscraper.

Zusatzfunktionen

Sicher nichts weltbewegendes, aber vielleicht ganz nützlich. Es schadet jedenfalls nicht, dass die ein oder andere Zusatzfunktion mit in die Software eingebaut wurde.

So z. B. der Whois Checker.

Du kannst beliebige Adressen enigeben und das Tool wird versuchen, dir alle möglichen zugänglichen Informationen zur jeweiligen URL zu beschaffen.

Wenn die Inhaberdaten öffentlich zugänglich sind (was in Deutschland oder bei Whois Protection schwierig wird), werden sie angezeigt, andernfalls bleiben die Ergebniszeilen leer.

email scraper whois search
Mit der Whois Suche kannst du dir die Inhaberdaten mancher URLs ansehen.

Du kannst auch sehen, welche Nameserver verwendet werden und wann die Domain registriert wurde. Immer unter der Maßgabe, dass die Daten verfügbar sind. Aber dann kann es spaßig sein, die Informationen zu haben.

Der Page Status Checker zeigt dir bloß in Kurzform an, welchen Statuscode eine beliebige Domain sendet, wie schnell sie geladen hat und wann sie zuletzt von dir geprüft wurde.

Nichts wahnsinnig spektakuläres, aber kann hilfreich und nützlich sein.

email scraper page status
Mit dem Page Status Checker findest du heraus, ob eine Seite erreichbar ist sowie ein paar weitere Zusatzinfos.

Es gibt auch eine Funktion, um gefundene E-Mail Adressen von Duplikaten zu befreien und es gibt noch eine simple Adressprüfung – die beschränkt sich aber auf den Test, ob die Webseite funktionierende MX-Einträge hat und ob es die E-Mail Adresse gibt. Wenn du eine zuverlässigere Prüfung benötigst, schau mal auf die Liste der Anbieter zur Adressprüfung.

Fazit

Damit sind wir auch schon am Ende der Vorstellung von „em@il scraper“.

Man sollte sich von einem Email Scraper nicht zuviel erwarten sondern einfach, dass er seine Aufgabe erfüllt. Und das tut diese Software. Manchmal könnte sie schneller oder zuverlässiger funktionieren aber für den günstigen Preis, für den sie teilweise angeboten wird, bekommt man ein Werkzeug, dem man auch kleinere Problemchen verzeiht.

Wen du einen Scraper für E-Mail Adressen gesucht hast, kannst du den Mailscraper ja einmal ausprobieren. Nutz die kostenlose Testphase. Die bezahlten Pakete lohnen sich eigentlich nur bei intensiver Nutzung oder wenn du einen guten Deal findest. Hier geht’s

Schreibe einen Kommentar

Share via
Copy link